Ralf@Podcast4 – 002 – Christian Lindner

Kurzes Interview mit Christian Lindner, dem Bundesvorsitzenden der FDP, über die Bedeutung der IAA im Bezug auf die europäische Automobilindustrie am Rande der Ausstellungseröffnung von Bernd Schwarzers „Europawerk“ in der FDP-Landtagsfraktion NRW.

Christian Lindner beantwortet Ralf Neuhäusers Frage, ob die IAA (Internationale Automobilausstellung, 12. bis 22. September in Frankfurt/Main) ihre Bedeutung als führende Industriemesse trotz der Absagen einiger wichtiger Hersteller behält oder das Schicksal der CEBIT teilen wird.

[0:36] Das folgende interview habe ich mit christian lindner den bundesvorsitzenden der fdp am sechzehnten september zweitausendneunzehn am rande der ausstellungseröffnung von bernd schwarzes europa werk in der fdp landtagsfraktion nrw geführt.

[0:50] Gerne fragen wie sieht die zukunft der europäischen kontext sehen weil es waren viele aussteller dieses jahr nicht da geht die ihr denselben c.

[1:00] Das messer geschäft verändert sich viele hersteller orientieren sich eher auf haus messen oder sprechen ihre kundinnen kunden direkt an.
Das ist sehr bedauerlich denn die ihr ar war ja immer auch ein schaufenster deutscher spitzentechnologie in die welt aber.
Man kann den wandel nicht aufhalten sondern muss ich ja ich hab wenig wandel gesehen es werden immer noch große autos mit großen motoren gebaut aber es ist nicht viel wirklich innovationen an nichts elektrisiert mich wirklich auch wenn natürlich inzwischen ein guter elektrisches.
Das ist aber ihr geschmacks urteil die tausenden menschen die ich dort gesehen habe sehen’s offenbar anders als sie die nasen die sich.
Drücken an den autos die sie kritisieren die absatzzahlen der autos in deutschland sprechen eine andere sprache vielleicht ist das ein problem der medien
dass sie den menschen oft vorgeben wollen was sie gut zu finden haben ähm na gut die frage darin dass so viele städte in europa sich inzwischen zu smart cities wandeln städte.
Zum teil autofrei machen multimap modal sich entwickeln und so weiter ähm da sehe ich im moment noch nicht so die konzept.

[2:05] Ich sehe da viele konzepte aber ich stelle in frage ob das alle leute so wollen ob alle leute überhaupt in den städten worden
für mich war bemerkenswert dass man in den letzten tagen in den medien nur gesehen hat die vielen aktivisten und demonstranten gegen die cebit die zahl der besucher war aber um ein vielfaches höher als die leute die dagegen demonstriert haben
für mich eine frage inwieweit auch.
Die berichterstattung der medien solche debatten korrekt abbilden kennen sie die zahl die da war von zweitausendsieben auf zweitausendsiebzehn eine zahl rückläufig von einer million
auf achthunderttausend besucher wie was dieses jahr.
Die ist ja noch nicht zu ende es gibt schon eine prognose oder eine es gibt keine prognose aber ich wage zumindest die prognose dass die zahl der protestanten der.

[2:48] Protestler.
Gegen die cebit geringer sein wird als die besucher und deshalb ist meine mahnung wir als politiker und journalisten wir sollten nicht nur von unserem urbanen
liebe beraterin lebens wandel so progressiv wie sie aussehen ausgehen sondern auch.
Es gibt leute die für ein ganz anderes leben als sie und ich okay aber sehen sie denn nicht auf die berechtigung der proteste in bezug auf die klima debatte zum beispiel nein seh ich überhaupt
nichts ist ein kulturkampf mit hass und häme.
Und hetze gegen das auto obwohl das auto selbst als autonomes fahrzeug.

[3:25] Ähm auch klimaneutral sein kann da geht’s gegen individuelle mobilität als solche ok dann vielen dank für den abend aber gerne danke gerne.